Kommentar von JoInThai zu den Bombenanschlägen in Bangkok

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein
test
JoInThai

Mit dem zweiten Bombenanschlag innerhalb von 24 Stunden in Thailands Hauptstadt sprechen die Terroristen eine deutliche Sprache. Ziel der Angriffe sind nun die Hotspots der Touristen in Thailand.

Wenn die zweite Bombe ihr Ziel erreicht hätte und nicht versehentlich ins Wasser gefallen wäre, hätte diese Explosion mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich erneut eine große Anzahl von Touristen verletzt oder gar getötet.

Die Attentäter scheinen vor dem Tod unschuldiger Menschen nicht zurück zu schrecken um ihr Ziel zu erreichen. Die Fokussierung auf Touristen ist bei den früheren Anschlägen ausgeblieben. Jetzt ist der Focus jedoch gerade nach dem zweiten Anschlagsversuch mehr als deutlich geworden. Jedoch hat sich bisher noch niemand zu den Anschlägen bekannt.

Erstaunlich ist die Tatsache, dass die zweite Bombe nicht irgendwo deponiert wurde, sondern einfach von einer Brücke auf das Anschlagsziel geworfen wurde. Vor so einem Anschlag kann man sich nicht schützen. Dies kann jederzeit und überall wieder passieren. Ohne Vorwarnung, ohne die Möglichkeit sich in Sicherheit zu bringen.

Die Frage ist nun nach dem Ziel der Attentäter. Was wollen sie erreichen. Geht es darum die Militärjunta bloß zu stellen? Sind es Anschläge um das Thema des politisch instabilen muslimischen Südens in die Hauptstadt zu tragen? Auch dies wäre eine neue Qualität und würde den langsam wieder anlaufenden Tourismus völlig zum Erliegen bringen.

Zur Zeit beschränken sich die Attentate nur auf die Metropole Bangkok. Nicht auszudenken was passieren würde, wenn die Anschläge sich auf andere Touristenzentren wie Pattaya, Phuket oder Chiang Mai ausweiten würde. Wenn sich die Menschen nicht mehr sicher fühlen, kommen diese auch nicht wieder. Die Touristen würden fluchtartig das Land verlassen. Das beste Beispiel hierfür ist Tunesien. Das Land war nach den Anschlägen quasi fast Touristenfrei.

Dies wäre ein harter Schlag für die Wirtschaft Thailands. Der Baht stürzte heute bereits auf ein 6 Jahres tief. Somit erhöht sich der Druck auf die Militärregierung und dem Ministerpräsidenten enorm. Thailand steht plötzlich in der ersten Reihe des Medieninteresses. Dies haben die Macher der Anschläge bereits erreicht.

Wohin dies führen wird ist im Moment nicht zu prognostizieren. Mir bleibt nur die Hoffnung dass die Gruppe rund um die Anschläge schnell gefasst wird und dieses schöne und gastfreundliche Land, das mir so ans Herz gewachsen ist, wieder zur Ruhe und zur demokratischen Ordnung zurück findet.

Euer

JoInThai

Durch das Kommentieren lebt diese Seite. Danke!